Die EU und die Zulassung der Corona-Impfstoffe

Was ist jetzt eigentlich mit Impfen??!! In Amerika wird geimpft, in England….Und alle nutzen irgendwie, was in Deutschland als Corona-Impfstoff entwickelt wurde. Und was ist mit uns? Wir warten auf die EU, heißt es da u.a. aus Berlin. Claudia Knoppke fasst zusammen.

Impfung: der Bildausschnitt zeigt einen Mediziner, der einem Patienten eine Spritze in den Oberarm verabreicht.

Nach Großbritannien haben auch in den USA mittels Notfallzulassung die Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. Noch-US-Präsident Trump hat gestern direkt danach getwittert: Herzlichen Glückwunsch USA! An dieser Stelle sei, vielleicht kleingeistig, angemerkt, dass das deutsche Unternehmen Biontech in Zusammenarbeit mit dem US-Partner Pfizer den Impfstoff auf den Markt gebracht hat. Die Marktzulassung in der EU lässt allerdings noch auf sich warten. Und deshalb auch in Deutschland.

„Für die Zulassung des Impfstoffs ist die EMA zuständig. Wir haben uns bewusst gegen eine Notzulassung, und für ein ordentliches Verfahren entschieden. Das ist auch eine Frage der Akzeptanz in diesen Impfstoff. Und insofern verfolgen wir weiter die europäische Lösung.”

Die EMA -die europäische Arzneimittel-Agentur -sei aber dran, es jetzt auch für die EU zeitnah losgehen zu lassen, hat der Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums ergänzt. Gesundheitsminister Jens Spahn hat am Sonntag getwittert, dass es auch aus seiner Sicht lieber heute als morgen losgehen sollte. Der Ministeriums-Sprecher sagt:

„Wir gehen davon aus, dass die EMA bis Ende des Monats die Zulassung erteilt für den Impfstoff, der dann bestätigt wird von der EU-Kommission und unmittelbar danach kann dann auch mit dem impfen begonnen werden.“

Im Januar sollen dann – nach Stand jetzt- in einer ersten Charge 3-4 Millionen Impfdosen für Deutschland zu Verfügung stehen. Die EU-Kommission hat für die EU 27 Impfdosen bei verschiedenen Herstellern vorab gesichert. Und es war auch immer die Rede davon, ärmeren Ländern helfen zu wollen.

„Wir setzen auf die europäische Lösung, auf die COVAX-Strategie.“

Bislang beteiligen sich insgesamt gut 180 Länder daran, darunter 92 Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Wir haben alle Infos zu den Entwicklungen rund um Corona in der EU.