Mit Astronauten-Pipi könnten Häuser auf dem Mond gebaut werden

Mit Astronauten-Pipi Häuser auf dem Mond bauen! Das sind die neuesten Pläne der Europäischen Raumfahrt Agentur ESA.

Studien haben gezeigt, dass menschlicher Urin hervorragend geeignet ist, um aus Mondstaub, Mondbeton zu machen. Der könnte genutzt werden, um Häuser für eine Basis auf dem Mond zu bauen. Bei Versuchen mit der Mischung aus einem 3D-Drucker habe sich gezeigt, dass eine frische Probe leicht geformt werden konnte und ihre Form unter hohem Druck behalten hat. Von der Initiatorin der Studie, Marlies Arnhof, heißt es auch: „Die Wissenschaft ist besonders beeindruckt von der hohen Stärke dieses neuen Rezepts im Vergleich zu anderen Materialien, aber auch von der Tatsache, dass wir das verwenden können, was bereits auf dem Mond ist“.

Mehr Infos zur Europäischen Raumfahrtagentur gibt’s natürlich auch bei uns.

Verschiedene europäische Landerflaggen sowie eine Falle der eruopäischen Weltraumbehörde ESA, die neben einer dunkelblauen, mit dem ESA-Logo versehenen Wand aufgestellt wurdenHolger Winkelmann