EU-Parlament fordert das Recht auf Nichterreichbarkeit

Das EU-Parlament fordert für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der EU das Recht auf Nichterreichbarkeit. An die EU-Kommission ging jetzt die Aufforderung, eine entsprechende Richtlinie vorzuschlagen. Für die Abgeordneten ist das Recht auf Nichterreichbarkeit ein Grundrecht. Das erlaubt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, außerhalb ihrer Arbeitszeit keine arbeitsbezogenen Aufgaben erledigen zu müssen.

Holger Winkelmann | Euranet Plus

Das sind zum Beispiel Telefonate, E-Mails zu beantworten und andere Formen der digitalen Kommunikation – und zwar auch an Feiertagen und im Urlaub. Dass in der Arbeitswelt immer häufiger digitale Hilfsmittel genutzt werden, habe einen Zwang zur ständigen Erreichbarkeit hervorgebracht. Darunter leide die Ausgewogenheit zwischen Berufs- und Privatleben. Das Arbeiten von zuhause aus trage in der Coronakrise zwar wesentlich dazu bei, Arbeitsplätze und Unternehmen zu retten, doch damit hätten auch stressbedingte Erkrankungen, wie etwa Burnout, zugenommen, so die EU-Abgeordneten.