Sauberes Trinkwasser für alle

Sauberes Trinkwasser für alle. Das will die EU-Kommission erreichen und hatte entsprechend einem Reformvorschlag zur Trinkwasser-Richtlinie gemacht. Wir haben darüber berichtet. Doch, ob sie mit ihren Plänen bei allen Mitgliedsstaaten offene Türen einrennt, das wagt die EU-Bürgerinitiative „right2water“ – Recht auf Wasser- zu bezweifeln.

F046_034.JPG

Euranet Plus hat sich mit dem Sprecher der Initiative unterhalten, Claudia Knoppke, warum hat er Zweifel?

Pablo Sanchez weiß, dass Trinkwasser ein hohes Gut und damit in manchen Staaten auch ein sensibles Thema ist. Er erwartet im Rat, also wenn die Staats- und Regierungschefs in letzter Konsequenz dem Vorschlag zustimmen müssen, keine einfachen Verhandlungen. Und das hat für Pablo Sanchez auch was mit Minderheiten zu tun.

„Die Regierungen von Ungarn, Polen oder Bulgarien sind erklärte, sagen wir, Feinde, einiger der Minderheiten, die sie in ihrem Land haben. Wir wären sehr überrascht, wenn sie sich einfach der Forderung beugen würden, dass Gemeinden ohne Anschluss, angeschlossen werden.“

Welche Minderheiten genau meint er damit?

Zum Beispiel Roma, aber auch andere Minderheiten. Für die Initiative right2water und Pablo Sanchez ist ein wahrscheinlich langer und steiniger Weg kein Grund, aufzugeben.
“Auf jeden Fall werden wir uns weiter mit lokalen Gruppen engagieren. Wir haben auf europäischer Ebene mit dem Rechte für Roma- Zentrum zusammengearbeitet und wir werden weitermachen. Denn Wasser ist ein Menschenrecht. Dieses Prinzip sollte für alle Menschen in der EU gelten. In dieser Hinsicht werden wir uns weiterhin im Parlament und später im Rat engagieren. ”

Die Initiative „Recht auf Wasser“ will dafür sorgen, dass wirklich alle Menschen in der EU Zugang zu sauberem Trinkwasser bekommen, so wie es die Kommission in ihrem Vorschlag kürzlich angekündigt hat.