Mit Online-Tipps rund um die EU durch den Lockdown

Wir stecken gerade mitten im Lockdown light. Da kann einem im November schonmal die Decke auf den Kopf fallen. Aber: Das muss nicht sein. Meine Kollegin Amélie Förster aus dem Euranetplus-Team hat sich mal umgesehen, was uns ausgerechnet die EU gerade so für Möglichkeiten gibt, sich online die Zeit zu vertreiben. Amélie, was hast Du so gefunden?

Google SucheAmélie Förster | Euranet Plus

Mit Musik geht alles besser. Wer mal ein bisschen gedanklich in die Ferne schweifen möchte, der kann ganz einfach in seinem Spotify-Account nach dem Profil der EU-Kommission suchen „EU Spotify“ heißt das Profil unter dem man zahlreiche Playlists mit Musik aus ganz verschiedenen Ländern findet.

Zum Beispiel aus Finnland oder Kroatien. Wem Musik allein nicht reicht, der kann seine Fremdsprachenkenntnisse bei LiveStream aus dem europäischen Parlament auf die Probe stellen. Auf der Webseite der Europarl Audio Capacity gibt’s Kurznachrichten in allen Amtssprachen, egal ob Schwedisch oder Slowakisch, und dazwischen gibt’s ebenfalls Musik aus der ganzen EU. Fühlt sich auch ein bisschen an wie Urlaub.

Und, gibt’s auch Webinare oder so, mit denen man sich weiterbilden kann?

Na klar, da gibt’s zahlreiche Seminare zu ganz unterschiedlichen Themen! Los geht’s zum Beispiel mit einer Veranstaltung zum Thema Onlinesicherheit in Zügen. Das ist ein kostenloses Webinar der Europäischen Eisenbahnbehörde und ist besonders für Eisenbahninteressierte spannend.

Die Veranstaltung findet am 13. November online von 10 bis 11 Uhr statt . Für wen das nichts ist oder wer am gleichen Tag noch mehr im Netz erleben will, für den gibt’s am gleichen Tag noch eine Veranstaltung, nämlich von der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte. Da geht’s zwischen 16 und 18 Uhr besonders um die Bedenken junger Menschen in der EU zu den Grundrechten.

Live übertragen wird die Veranstaltung übrigens auch auf Facebook und Youtube. Fragen können im Vorfeld unter dem Hashtag #AskFRA in den sozialen Netzwerken und direkt im Chat zum Stream gestellt werden und die Ergebnisse aus der Diskussion gehen in die Diskussionen beim Fundamental Rights Forum im Oktober 2021 ein. Wer in der kommenden Woche noch nichts vor hat, der kann sich mal im Programm der Woche der Europäischen Bürgerinitiativen umsehen, denn da geht’s vom 16. Bis 20. November rund ums Thema Bürgerinitiativen.

In unserem Beitrag “Bürgerinitiativen in der EU” haben wir erklärt, wie man eine Bürgerinitiative startet – und noch mehr.