Verbraucherschützer fordern Ende der “Geldschneiderei”

Telefonieren, SMS schreiben und Surfen kostet im EU-Ausland seit Juni so viel wie zu Hause. Wer aber mit deutscher SIM-Karte aus Deutschland beispielsweise in Belgien anruft, zahlt unter Umständen mehr, als wenn er das gleiche Telefonat aus dem EU-Ausland führt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband fordert jetzt die EU-Institutionen zum Handeln auf.

„Diese Geldschneiderei muss unterbunden werden“, fordert Vorstand Klaus Müller. Das EU-Parlament hat seiner Meinung nach einen guten -Vorschlag zum europäischen Kodex für die elektronische Kommunikation vorgelegt. Die geltende Praxis widerspricht aktuell diesem Kodex. Die Bundesregierung sollte diesen unterstützen, so Müller. Im Schnitt berechnen Mobilfunkanbieter für einen Anruf aus dem Inland in andere EU-Länder circa 60 Cent pro Minute. Der Spitzenpreis liegt gar bei 1,99 Euro pro Minute.