Podcast: Wir gehen auf #ExpeditionEU

Schicksalswahl, nie war es so wichtig, zur Wahl zu gehen. Diesmal müssen wir alle Verantwortung übernehmen! Die Botschaft ist klar. Diese Europawahl wird die Richtung weisen, wohin sich die EU entwickelt. Vom 23. bis zum 26. Mai sind in der EU rund 400 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, ihr Kreuzchen zu machen. Wir in Deutschland sind am 26. Mai gefragt. Das ist, wie bei uns üblich, ein Wahlsonntag. Und bei uns sind es knapp 61 Millionen Menschen, die sich entscheiden müssen- nicht nur politisch. Denn, die Entscheidung, zur Wahl zu gehen, oder doch lieber etwas anderes zu unternehmen, hängt nicht nur von der politischen Lage ab. Ist das Wetter schön, entscheiden sich viele, lieber was Nettes zu unternehmen, statt in eine Wahlkabine zu gehen.

Die offizielle Flagge der europäischen Union mit im Kreis angeordneten gelben Sternen auf dunkelblauem Grund

Hat Mama was Leckeres zum Brunch vorbereitet, könnte auch das viele von uns anschließend eher auf die Couch, statt ins nächste Wahllokal führen. Tja, und wer den Abend vorher zu lange in einem „Lokal“ war hat im Zweifel eh ganz andere Dinge im Kopf als Parteien… Es hängt also von vielen Faktoren ab, ob wir den 26. Mai so verbringen, wie es sich die Politiker wünschen.

Was das Alter angeht… in Österreich und Malta darf man/muss man schon mit 16 Jahren entscheiden, ob man lieber chillt, oder Kreuzchen macht. Für den aktuellen Euranetplus-Podcast habe ich mich mit zwei Kollegen getroffen, die, wie schon vor fünf Jahren, zur letzten EU-Wahl, sozusagen den Weg zum Ziel gemacht haben. Joris und Tom begeben sich wieder auf Expedition EU. Eine abenteuerliche Reise durch die EU, auf der Suche nach Geschichten, die uns alle angehen…und dem gewissen Etwas…