Von der Leyen wirbt erneut für Konjunkturprogramm

Die 27 EU-Staats- und Regierungschefs haben heute eine schwere Aufgabe vor sich. Sie wollen bei einem Videogipfel über das Milliarden-Rettungsprogramm zur wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise besprechen.

Aus dem EU-Parlament gab es bereits Mahnungen, die Verhandlungen möglichst rasch zu einem guten Ende zu bringen. Auch EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat sich vorab in einer Videobotschaft geäußert und für das 750 Milliarden Euro-Programm geworben.

“Der Vorschlag der Kommission mutig und gut ausgewogen. Zusammen mit dem neuen europäischen Haushalt sprechen wir immerhin über ein Investitionsvolumen von 1.850 Milliarden Euro. Das Paket hilft nicht nur den Volkswirtschaften der Länder, die am härtesten vom Virus betroffen waren, es hilft genauso den Mitgliedstaaten, deren Volkswirtschaften durch den Stillstand geschwächt wurden. Europa muss jetzt investieren und reformieren, um aus der Krise herauszukommen. Wir haben Next Generation EU so konzipiert, dass Europa während der Erholungsphase widerstandsfähiger, nachhaltiger und digitaler wird. Mit anderen Worten: Es wird modernisieren. Dies ist aber auch eine Chance, die Europa nicht verpassen darf. Ich wünsche mir ein Europa, dass den Stürmen der Welt besser trotzen kann, und für künftige Generationen ein sicheres Zuhause ist. Es kommt darauf an, dass wir alle an einem Strang ziehen. Wir können uns keinen Aufschub leisten.“

Euranet Plus DE · Von der Leyen wirbt für Konjunkturprogramm

In unserer Videoreihe #EUUnitedinMotion haben wir auch bereits über das Thema Next Genreation EU gesprochen. Nachhaltig, ausgewogen, gerecht, inklusiv und fair für alle Mitgliedstaaten – so ist der ursprügliche Plan für “#NextGenerationEU und die 750 Milliarden Euro für den Rettungsplan“.