Polen – das EU-Mitgliedsland im Treffpunkt Europa

80 Prozent der Energiewirtschaft in Polen beruhen auf Kohle. Rund 100.000 Jobs hängen mit dieser Industrie zusammen. Ein Grund, warum Deutschlands Nachbarland zunächst Sturm lief, als es um den Ausstieg aus der Kohleindustrie ging.

Die Gefahr steigender Versorgungskosten bei Bewohnern und Unternehmen sei zu hoch.

Aus dem Paket des „Just Transition Funds“ soll das Land nun zwei Milliarden Euro erhalten. So lautet zumindest der im Januar veröffentlichte Plan. Polen muss nach Berechnungen der EU-Kommission jährlich rund vier Prozent seines Bruttoinlandsprodukts ausgeben, um die Transformation in eine klimaneutrale Welt zu finanzieren.

In dieser Woche geht’s im Treffpunkt Europa nach Polen

Das EU-Mitgliedsland ist im “Treffpunkt Europa” diesmal Thema. Dort herrscht aktuell eine Jahrhundertdürre. (Ein paar Wochen nach dem Erscheinen dieses Beitrags haben wir übrigens noch einmal mit Joachim Ciecerski gesprochen, nämlich für unseren Beitrag “Die EU und die Diskussion um die Landwirtschaft“.)

Vor ein paar Wochen haben wir uns die Situation in Finnland angsehen und mit dem Grundschullehrer Heikki gesprochen. Er hat uns im Beitrag “Wie ist die Corona-Situation derzeit in Finnland?” erzählt, wie die Situation in Finnland seit Corona so ist. Auch immer noch Thema ist die Frage nach der Rechtsstaatlichkeit in Europa. Wir haben in unserem Beitrag “Klage gegen Polen” mal zusammengefasst, worum es bei der Klage gegen Polen geht.