Kampf gegen Lebensmittelverschwendung

Jetzt Hand auf’s Herz, wie oft schmeißen wir Lebensmittel weg, weil sie einen Tag über das Ablaufdatum sind? Wie oft landen Obst oder Gemüse in der Tonne, nur weil sie einen kleinen Schönheitsfehler haben? Oder auch, weil wir einfach zu viel eingekauft haben…Ich wage zu behaupten sehr oft, zu oft. Was tun gegen Lebensmittelverschwendung ist diese Woche auch ein Thema im Bundes-Kabinett. Die Bundeskanzlerin hat es schon mal in ihrem Podcast zum Thema gemacht und Claudia Knoppke hat reingehört.

Bunt bestücktes Obst- und Gemüseregal in einem Supermarkt

In der EU schmeißen wir pro Kopf durchschnittlich etwa 190 Kilogramm jedes Jahr weg. Allein in Deutschland landen jedes Jahr 11 Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll. So sagt es die Statistik. Bundeskanzlerin Merkel sagt:

“Und wenn wir einmal zu viel Lebensmittel haben, dann gibt es viele Organisationen, die Menschen helfen, zum Beispiel die Tafeln oder aber „Brot für die Welt“. Und diese Organisationen sollten wir uns anschauen, gucken, ob in unserer Nachbarschaft solche Initiativen sind und dann dort vielleicht etwas Gutes tun, anstatt Lebensmittel wegzuwerfen.“

Die Fastenzeit ist in diesem Jahr vom 6. März bis zum 18.April. 40 Tage, von Aschermittwoch bis Karsamstag, in denen nicht nur gläubige Menschen einfach mal auf Dinge verzichten. Umweltorganisationen rufen zum Verschwendungsverzicht auf. Denn Lebensmittel einzusparen, heißt auch die Umwelt zu schonen.

„So ist es zum Beispiel so, dass für die Herstellung eines Kilos Käse 5.000 Liter Wasser gebraucht werden, bei Rindfleisch ist es bei einem Kilo sogar 15.000 Liter Wasser. Dann sieht man erstmal, wie wertvoll die Dinge sind. Und deshalb gibt es auch Aktionen, die wir unterstützen, zum Beispiel „Zu gut für die Tonne“, wo man dann einfach schauen kann, ob man Lebensmittel weitergeben kann und da wird uns die Digitalisierung auch helfen mit intelligenten Verpackungen, mit Plattformen, über die man dann auch Lebensmittel verteilen kann.“

In Frankreich und der Tschechischen Republik beispielsweise müssen per Gesetz Supermärkte unverkaufte Lebensmittel an die Tafeln geben. Das Ziel in Deutschland ist, die Menge der weggeworfenen Lebensmittel bis 2030 zu halbieren. Die Bundeslandwirtschaftsministerin will ihre Pläne dazu diese Woche (Mittwoch) vorstellen.