Cook ist sauer auf Vestager

Die Meldung hatte am Montag für ein leichtes Beben gesorgt. Apple muss 13 Milliarden Steuer-Dollar an Irland nachzahlen, das hatte die EU-Wettbewerbs- Kommissarin Margrethe Vestager bekannt gegeben. Der Grund: Das Unternehmen habe jahrelang zu wenig Steuern gezahlt. Die Reaktion von Apple fiel erstmal recht sanft aus. Man wolle sich juristisch wehren hieß es lapidar. Doch seit heute ist es mit der Apple-Zurückhaltung vorbei. Apple-Chef Tim Cook hat die EU-Kommission in scharfen Worten kritisiert. Holger Winkelmann hat mehr dazu.

Apps Smartphone Handy

Tim Cook hat der irischen Zeitung „Independent“ ein Interview gegeben und muss dabei ziemlich viel Schaum vor dem Mund gehabt haben. Der EU-Kommission warf er vor, die Entscheidung über die Nachzahlung sei politisch motiviert. EU-Kommissarin Margrethe Vestager konterte am Mittag.

„Dies ist eine Entscheidung auf der Grundlage der Umstände des Falles. Es ist ein Blick auf das Unternehmen „Apple Sales International“. Wie es in Irland aufgestellt ist, wie die Gewinne dort verzeichnet werden, und wie diese Gewinne besteuert werden. Das ist die Grundlage. Ich denke, die Gerichte wollen nicht irgendeine Art von politischer Meinung oder Gefühlen oder was wir gerade in unserem Magen fühlen hören. Sie wollen die Fakten des Falles. Und das ist das, was wir produzieren.“

Tim Cook störte in dem Interview aber noch mehr. Denn eigentlich kann er gar nicht verstehen,, warum er das Geld ausgerechnet an Irland, wo Apple seinen europäischen Sitz hat, zurückzahlen muss. Die Brüs seler Behörde wolle Steuern, die eigentlich in den USA bezahlt werden müssen, nach Europa verlagern. Auch das sah die EU-Kommissarin heute anders.

„In dem Fall Apple geht es um Gewinne durch den Verkauf von Produkten in Europa. Es sind Gewinne, die in Irland verzeichnet werden. Also ist es offensichtlich eine Frage der Steuern die auf Gewinne in Europa gezahlt werden. So ist es offensichtlich eine europäische Angelegenheit.”

Der Ton wird in dem Konflikt also auf jeden Fall schärfer. Diem letzte Runde in dem Streit ist auf jeden Fall noch nicht angegongt. Fortsetzung folgt.